Fairs and Events

30.11.2017

Plastic Pipe Konferenz in China: Baerlocher unterstützt chinesische Hersteller von Kunststoffrohren in Zeiten des Wandels

Hangzhou im Osten Chinas war vom 26.-27. Oktober 2017 Schauplatz der 5. China International Plastic Pipe Conference. Die Veranstaltung war der zweite Ableger der International Plastic Pipe Conference, einer der Leitkonferenzen zu aktuellen Entwicklungen und Zukunftsthemen rund um die Herstellung und den Einsatz von Kunststoffrohren.

Veranstaltet wurde die Konferenz von der China Plastics Piping Association (CPPA) in Kooperation mit der Plastic Pipe Conference Association (PPCA). Baerlocher engagiert sich bereits seit Jahren als einer der Hauptsponsoren der Konferenzreihe.

Rund 30 Experten aus dem In- und Ausland berichteten in ihren Vorträgen über Trends in der Technologie, Produktion, Prüfung, Installation und Nutzung von Kunststoffrohren. Auch Nachhaltigkeitsaspekte wurden thematisiert.

Für die 424 Delegierten aus China, aber auch aus anderen Ländern Asiens sowie aus Europa und Nordamerika, war die Konferenz die perfekte Plattform für den Gedankenaustausch.

Baerlocher präsentierte sich an einem Stand, an dem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Marketing- und Vertriebsteams sowie technische Experten von Baerlocher Plastic Additives (Jiangsu) für Informationen zu den innovativen PVC-Stabilisatoren für Rohr- und Fitting-Anwendungen zur Verfügung standen.

Dr. Stefan Fokken, Head of Research & Development bei Baerlocher, hielt einen vielbeachteten Vortrag mit dem Titel „Highlights on PVC Stabilization for Pipes  – Comparison and Trends“. Fokken beschrieb den weltweiten Markt für PVC-Rohre, den Status quo und die Treiber der Umstellung hin zu Calcium-basierten PVC-Stabilisatoren sowie die technischen Trends in diesem Bereich.

„Baerlocher ist seit Jahrzehnten in China aktiv – und seit fünf Jahren mit einem eigenen Produktionsstandort“, erläutert Andy Jones, Global Head of SBU PVC Additives bei Baerlocher, die Beweggründe für das umfassende Engagement des Unternehmens im Rahmen der Veranstaltung.

China produzierte im Jahre 2016 rund 14,36 Millionen Tonnen Kunststoffrohre, ein Zuwachs von 4,06 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Exporte beliefen sich auf 582.200 Tonnen, ein Anstieg von 5,87 Prozent. Der Verbrauch von PVC lag 2016 bei mehr als 40 Millionen Tonnen.   Die Industrie sieht sich mit einer Reihe von Herausforderungen wie Überkapazitäten, zunehmen-dem Wettbewerb und erhöhten Produktionskosten etwa durch stark steigende Rohstoffkosten konfrontiert.

Dessen ungeachtet macht die Branche, getrieben durch die freiwillige Selbstverpflichtung der CPPA-Mitglieder, Fortschritte bei der Umstellung von blei- auf calciumbasierte PVC-Stabilisatoren – ein ehrgeiziges Ziel, das enorme Anstrengungen seitens der gesamten Industrie erfordert. „Mit unserer weltweiten Erfahrung mit Calcium-basierten Stabilisatoren und unserer führenden Position in der Unterstützung bei der Einführung dieser Technologie bei bestehenden Kunden in China sind wir in dieser Phase ein engagierter und zuverlässiger Partner der chinesischen Kunststoffindustrie“, sagt Jones.

Photo credits: Courtesy of China Plastics Piping Association
Photo credits: Courtesy of China Plastics Piping Association